Erwachsenenbildung

Andragogik ist die Wissenschaft, die sich mit dem Verstehen und Gestalten der lebenslangen Bildung des Erwachsenen befasst. Dazu gehören alle Bereiche, von der beruflichen über die soziale, politische und kulturelle Bildung bis zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Die Methoden sind auf selbständige eigenverantwortliche Erwachsene ausgerichtet (Wikipedia, Zugriff am 09.09.2016).

Interessant ist die Frage, was die Bildung von Erwachsenen ausmacht natürlich auch für Praktiker des Unterrichtens und Unterweisens: Lehrbeauftragte an Hochschulen oder Volkshochschulen sowie Trainer in vielfältigsten unternehmerischen Zusammenhängen. Vor allem dort, wo E-Learning eingesetzt wird.

Geht man von der Prämisse aus, dass Erwachsene tatsächlich andere Anforderungen ans Lernen als Kinder mitbringen – was man durchaus diskutieren kann -, stellt sich die Frage, worin diese bestehen. In der englischsprachigen Wikipedia (Zugriff am 09.09.2016) werden sieben Prinzipien von Erwachsenenbildung (Adult Learning) aufgeführt, unter anderem basierend auf einer Zusammenstellung von Literacy Professionals. Interessant finden wir auch einen Artikel zu Andragogik auf Educational Technology and Mobile Learning. Wir nutzen diese Grundlagen sowie unsere eigene Praxis als Lehrende und Lernende, um im Folgenden eine für uns nützliche Auflistung zu machen:

Der oder die Lernende

  • Selbst-bestimmt und eigenverantwortlich
  • Erwachsene müssen lernen wollen.
  • Selbstbewertung ist für diesen Ansatz charakteristisch.

Erfahrungen des oder der Lernenden

  • Lebenserfahrung und Wissen beeinflussen das Lernen von Erwachsenen.
  • Erfahrungen sind eine Quelle für Selbsterkenntnis.
  • Sie haben sich gegenseitig viel zu geben.
  • Unterschiedliche Erfahrungen sorgen für Unterschiedlichkeit (diversity) in Gruppen von Erwachsenen.

Bereitschaft zu lernen

  • Häufig stößt Veränderung die Bereitschaft zum Lernen an.
  • Erwachsene lernen nur das, was sie als für sich nützlich und bedeutsam einschätzen.
  • Es braucht die Fähigkeit, Lücken zwischen der Ausgangssituation und dem angestrebten Ziel einzuschätzen.

Ausrichtung des Lernens

  • Das Lernen von Erwachsenen fokussiert auf Problemlösungen und diese Probleme müssen realistisch sein. Sie lernen zielorientiert.
  • Erwachsene lernen, indem sie es tun.
  • Erwachsene lernen am besten in informellen Situationen.
  • Lernen organisiert sich entlang echter Lebens- und Arbeitssituationen, weniger entlang von Themen.

Motivation zum Lernen

  • Innere Motivatoren: Erkenntnis, Selbstachtung, höhere Lebensqualität, Selbstvertrauen, Selbstverwirklichung

Erwachsene wollen Beratung und Informationen, die ihnen hilft, ihre Situation zu verbessern. Sie wollen nicht gesagt bekommen, was sie tun sollen, sondern aus Optionen wählen und selbst entscheiden, was ihren individuellen Bedürfnissen am besten entspricht. Sie wollen respektiert werden.

Aus eigener Erfahrung als Dozenten und Trainer möchten wir betonen, dass beide Seiten voneinander lernen. Sowohl der Trainingsteilnehmer als die Lehrperson. Für beide ist es grundlegend, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Das gilt ganz besonders auch für E-Learning.

Ähnliche Einträge

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
3D Buch

3D Buch ist ein Typ interaktiven Inhalts, bei dem die...

Schließen